adSphere.Controller für die Medizintechnik

präsentiert auf dem Innovationsforum flexMED

Abstract:

Hygienische Eingabegeräte für die Medizintechnik

Abstract:  Hygienische Eingabegeräte für die Medizintechnik

Datum: 2018-09-15

Problembeschreibung
Eingabegeräte für Computer bestehen üblicherweise aus mechanischen Elementen wie Tastern und Drehknöpfen. Für eine besondere Leichtgängigkeit sind diese i.d.R. ohne Dichtungen ausgeführt, d.h. das aktive Element besitzt einen Spalt zum Gehäuse – was aus hygienischer Sicht äußerst ungünstig ist. Eingabegeräte in Form von Touch-Displays besitzen diese Nachteile zwar nicht – allerdings sind feinfühlige Einstellungen – wie diese mit einem Drehknopf realisierbar sind – mit einer Wischgestensteuerung nicht ansatzweise erreichbar. Aus ergonomischen Gesichtspunkten bevorzugt eine Mehrheit von Bedienern Drehknöpfe wenn es um feinfühlige Einstellungen geht.

Problemlösung
Ein neuartiges Eingabegerät in Form eines Drehknopfes ist stoffschlüssig und über einen Radius mit dem Bedienpanel verbunden, es existiert kein Spalt zwischen Drehknopf und Gehäuse, und durch den Radius ist ein harmonischer Übergang geschaffen, welcher sich gut reinigen lässt und die Anlagerung von Keimen erschwert.
Ein weiterer Vorteil ist das Potential der Kosteneinsparung dieser Lösung, da statt der bislang üblichen Vielzahl an mechanischen Komponenten nur ein einzelnes Teil die Funktionen wie Eingaben und Anzeigen in sich vereint; zudem sind die eingesetzten Produktionstechnologien skalierbar.

Methode
Herstellung von neuartigen Eingabegeräten, welche als Erhebung aus einem Bedienpanel heraus geformt werden, unter Nutzung von gedruckter, flexibler Elektronik. Dieses Verfahren wird auch als R3D Roll-to-3D bezeichnet, d.h. flexible Elektronik von der Rolle wird in neuartigen Umformprozessen zu 3D-Formelementen umgeformt.

Zielgruppe
Hersteller von Medizintechnik, welche die Spezifikationen für Eingabegeräte vorgeben – die Auslegung und Herstellung erfolgt auf Grundlage dieser SPEC jeweils kunden- und projektspezifisch.

Konkurrenz
Ein Produkt mit identischen Eigenschaften ist im Markt nicht verfügbar, allerdings kann argumentiert werden, dass Touch-Displays die Eingabefunktion übernehmen können, wenn auch nicht mit der gleichen Präzision. Theoretisch denkbar sind auch aus Vollmaterial hergestellte 3D-Formelemente mit gleicher Funktion, welche jedoch aus Kostengründen nur für Spezialfälle denkbar sind.

Partner
Zur Technologieentwicklung arbeiten wir mit Forschungseinrichten und Industriepartnern eng zusammen und haben dafür mehrere Kooperationsprojekte gestartet.

Marktchancen
Da es sich bei den Eingabegeräten um ein Sensorelement / eine OEM-Komponente handelt und nicht um ein eigenständiges System, ist die Kooperation mit Herstellern aus der Medizintechnik erforderlich – diese Kombination wiederum besitzt den OEM-Vorteil: Der Komponentenhersteller benötigt nicht zwingend einen weltweiten Vertrieb und ebenso keine weltweiten Servicestationen – dies alles wird vom Hersteller der Medizintechnikgeräte mit seinem etablierten Vertriebs- und Servicenetz abgedeckt.
Der Zeitpunkt für einen Einstieg in diese Technologie ist bereits gegeben – liegen konkrete Spezifikationen vor, können bereits die aktuell in Arbeit befindlichen Prototypen in die Richtung dieser SPEC ausgelegt werden.

Finanzierung
Die Technologieentwicklung ist durch Kooperationsvereinbarungen bis zum Prototypen sowie durch Eigenfinanzierung der Anschlussphase bis zur Marktreife abgesichert – ab diesem Zeitpunkt werden konkrete Produktentwicklungen für Medizintechnikhersteller im Rahmen von marktüblichen Konditionen den schrittweisen Aufbau der Produktion bestimmen.

Autor und Ansprechpartner bei adSphere
Uwe Beier, Geschäftsführer

Im Rahmen des Innovationsforum flexMED trifft flexible Elektronik auf Medizintechnik.

Kluge Köpfe und spannende Ideen.

Oktober 2018 Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Auf dem Innovationsforum flexMED – welches parallel zu den Veranstaltungen bioconection und Life-Science Forum Sachsen durchgeführt wird – ist adSphere als Sponsor und mit einem Vortrag zu neuartigen HMI-Lösungen für die Medizintechnik vertreten.

adSphere informiert auf der flexMED v.a. über den adSphere.Controller als neues Steuerungselement in der Medizintechnik.

Neben vielen Vorteilen die branchenübergreifend wirksam sind, treten hier v.a. die hygienischen Gesichtspunkte in den Vordergrund.

Kleine und mittlere Unternehmen, „Hidden Champion“ und StartUps treffen starke Partner, um eine gemeinsame Basis zu schaffen für innovative Ideen, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle.

Zum Innnovationsforum

Mehr zum adSphere.Controller

Lesen Sie hier das Abstract als pdf über:

Eingabegeräte in der Medizintechnik.pdf

Ansprechpartner und Experte bei adSphere
Uwe Beier, Geschäftsführer
Tel: +49 351 79 59 79 7-60
info(at)adsphere.de

adSphere.Kontakt

+49 351 79 59 79 7-60

info(at)adSphere.de

adSphere GmbH
Am Weiher 3
OT Boxdorf / Dresden
01468 Moritzburg
Germany

adSphere.Forschungspartner

adSphere.Industriepartner

adSphere.Mitgliedschaften